Jung + Partner Management Logo
Wenn das Unternehmen keine Visionen hat, machen sich Illusionen breit.
H.-J. Quadbeck-Seeger

Lehrgang "Design for Six Sigma-Green Belt-Automotive"

Design for Six Sigma-Green Belts sind Fachleute, die nachgewiesen haben, dass sie in der Lage sind, konzeptionell neue Lösungen mit einem Team von Fachexperten erfolgreich zu entwickeln. Für den Design for Six Sigma-Green Belt steht die Projektabwicklung nach dem PIDOV-Modell einschließlich der Methodenanwendung im Zentrum.

Der Lehrgang ist speziell auf die Anforderungen der Automobilindustrie ausgerichtet. Die besonderen Anforderungen und das praktizierte Vorgehen der Automobilindustrie sowie die in der Automobilindustrie etablierten Werkzeuge sind in den Lehrgang integriert.

Im Zentrum von Six Sigma steht ein universell einsetzbares Vorgehen zur Optimierung der Produkte und Prozesse im Unternehmen. Six Sigma-Projekte werden nach einem fünfstufigen Phasenmodell abgewickelt. Jede Phase ist klar definiert und mit erprobten und bewährten Werkzeugen hinterlegt. Steht die Optimierung bestehender Produkte oder Prozesse im Vordergrund, erfolgt das Vorgehen nach dem Phasenmodell DMAIC (DEFINE, MEASURE, ANALYZE, IMPROVE, CONTROL).

Bei der Erarbeitung konzeptionell neuer Lösungen für Produkte oder Prozesse kommt Design for Six Sigma (DfSS) zum Einsatz, bei dem nach dem Phasenmodell PIDOV (PLAN, IDENTIFY, DESIGN, OPTIMIZE, VALIDATE) vorgegangen wird.

Design for Six Sigma zur Entwicklung konzeptionell neuer Lösungen

Häufig sind im Rahmen der Entwicklung oder Verbesserung eines Produktes/Prozesses konzeptionell neue Lösungsansätze notwendig. Im Mittelpunkt steht meist nicht das gesamte Produkt- oder Prozesskonzept, sondern lediglich für die Gesamtfunktion wichtige Teilsysteme, für die noch keine zuverlässig funktionierenden Lösungsansätze vorliegen.

Das Innovationsvorhaben wird in der Phase PLAN definiert. Nach der Ermittlung der Kundenanforderungen in der Phase IDENTIFY werden in der Phase DESIGN Lösungsvarianten gesucht und bewertet. Die ausgewählte Lösung wird in der Phase OPTIMIZE zur Serienreife weiterentwickelt und in der Phase VALIDATE im Hinblick auf die Kundenanforderungen erprobt. Methoden wie Quality Function Deployment, Funktionsanalysen, Lösungsrecherchen und Kreativitätstechniken verleihen dem PIDOV-Modell die notwendige Schlagkraft.

Der Lehrgang ist speziell auf die Anforderungen der Automobilindustrie maßgeschneidert.
Die besonderen Anforderungen und das praktizierte Vorgehen der Automobilindustrie (z.B. Freigabe von Produkten und Prozessen) sowie die in der Automobilindustrie etablierten Werkzeuge (z.B. Design Verification Plan & Report) sind in das dem Lehrgang zugrunde liegende PIDOV-Modell integriert.

Ihr Weg zum zertifizierten Design for Six Sigma-Green Belt-Automotive

Das Qualifizierungsprogramm zum zertifizierten Design for Six Sigma-Green Belt-Automotive besteht aus einer sorgfältig aufeinander abgestimmten, zielgerichteten Kombination von Trainings, Umsetzung in die betriebliche Praxis und Reflexion der individuell gemachten Erfahrungen. Nach positivem Ablegen der Prüfung erhalten die Teilnehmer das Zertifikat "Design for Six Sigma-Green Belt-Automotive".

Der Lehrgang schließt mit der Prüfung zum Design for Six Sigma-Green Belt-Automotive ab.
Design for Six Sigma-Green Belts sind Fachleute, die nachgewiesen haben, dass sie in der Lage sind, konzeptionell neue Lösungen mit einem Team von Fachexperten erfolgreich zu entwickeln. Für den Design for Six Sigma-Green Belt steht die Projektabwicklung nach dem PIDOV-Modell einschließlich der Methodenanwendung im Zentrum.

© Jung + Partner Management GmbH

Jung + Partner Management GmbH
Europaring F 14 302
2345 Brunn am Gebirge
Tel.: +43 2236 312332
Fax: +43 2236 312351
E-Mail:
http://www.j-p-management.com